Country Festival, Albisgütli, Zürich
     5. März 2002

Das Country-Festival im Albisgüetli in Zürich fand dieses Jahr schon zum 18. Mal statt. Es ist das längste Country-Festival der Welt und dauerte dieses Jahr vom 1. Februar bis 15. März! Hier trifft sich alles was in der Country-Szene Rang und Namen hat. Stets darf man sich auf eine abwechslungsreiche Palette nationaler und internationaler Interpreten freuen. Dusty Road hatte am 5. März die Ehre im Rahmen der 9. Special-Night im Vorprogramm von Neal McCoy zu spielen!
Neal McCoy + Heinz FlückigerNeal McCoy mit aufgeblasenen Besamungshandschuhen!! zu begrüssen, hat sich in Amerika bereits eingebürgert. Dem wurden auch wir Schweizer gerecht und begrüssten ihn „standesgemäss“. Auf der Bühne überzeugte er mit Charme, einer professionellen Show und sehr gutem Gesang. Seine Musik ist aber grösstenteils im Pop angesiedelt und eingefleischte Country-Fans vermissten da einstweilen schon etwas ihre Lieblingsrythmen. Während seines doch eher kurzen Auftrittes von nur 75 Minuten, gelang es ihm aber das Publikum zu fesseln. Die Faszination „Star from USA“ griff über. Zu bedauern war einzig, dass es der eigens aus Amerika mitgebrachte Sound-Mischer wohl etwas zu gut meinte und das Konzert dadurch viel zu laut war. Schade für diejenigen, die auch gerne die Feinheiten der Musik gehört hätten!
Neal McCoy erwies sich als sehr umgänglicher und offener Mensch, der den Kontakt und das Gespräch mit anderen Musikern nicht scheute. Und auch seinen Fans gegenüber zeigte er sich geduldig und charmant, vergab Autogramme und liess sich strahlend fotografieren.
DustyRoad_1Auch Dusty Road war dieser Special-Night absolut würdig und brauchte sich überhaupt nicht hinter dem grossen Star aus Amerika zu verstecken. Professionell unterstützt von Thomas Muster am Keyboard, Pedro Sägesser an der Lead-Guitar, Martin Weber an der Steel, Daniel Peyer am Bass und Marcel Roth am Schlagzeug, bewies Heinz Flueckiger an der Accoustic-Gitarre und mit seinem Gesang einmal mehr, dass auch Schweizer Country durchaus überzeugend sein kann. Obwohl der Konzertbeginn während der Essenszeit angesetzt war, konnte Heinz Flueckiger mit seiner Band das Publikum gleich im ersten Set schon für sich gewinnen. Vor allem die Tänzer waren begeistert und kamen die nächsten zweimal 45 Minuten kaum mehr weg von der DustyRoad_2Tanzfläche. Obwohl die Musik von Dusty Road auch sehr modern und bereits im Bereich New American Music anzusiedeln ist, schlugen die Country-Herzen im Takt und bei den für Heinz Flueckiger typischen Balladen war Träumen angesagt. New American hin oder her, Heinz Flueckiger lässt die Fans von altbewährten Songs nie im Stich und greift regelmässig bei seinen Konzerten mindestens einen Oldie auf. Wohl auch deshalb zählen Menschen aus jeder Altersgruppe zu seinen Fans, die immer wieder auf’s Neue durch seine Stimme beeindruckt werden. Sogar Neal McCoy meinte: “Hey, man, you have a great voice!”. Recht hat er! Als Andenken an diesen Abend erhielt Heinz auf seine teure Ovation-Gitarre Spezial-Edition 1993 ein Autogramm von Neal McCoy.

TOP